Nachfolgend findet ihr den Nachbericht vom 2. Spieltag der Vorrunde 2021/22.

Herren Oberliga Baden Württemberg

TG Donzdorf – SC Staig 3:7

Etwas verunsichert begannen die Staiger als Favorit in Donzdorf zur Saisoneröffnung, denn die Niederlage von Gerd Richter und Thomas Huber kam doch etwas unerwartet. Schülernationalspieler Manuel Prohaska und Muemin Waadallah machten diese Überraschung aber wieder wett und glichen im Doppel 2 zum 1:1 aus.
Nach der erwarteten Punkteteilung im vorderen paarkreuz, als beide Topspieler souverän gegen die Nummer 2 des Kontrahenten gewannen, wurde im hinteren Paarkreuz durch Muemin Waadallah und Thomas Huber die Weichen auf Sieg gestellt zum aufgrund der deutlich verkürzten Distanz mit 4er Mannschaften schon vorentscheidenden 4:2 aus Staiger Sicht. Auch im Spitzeneinzel war Staigs Gerd Richter etwas überlegen gegen Markus Teichert zum 5. Staiger Punkt, so dass es Manuel Prohaska vorbehalten war, den Sack auch zuzumachen. Im hinteren Paarkreuz teilte man sich die Punkte, so dass der ungeschlagene Muemin Waadallah mit der maximalen Punkteausbeute sehr zufrieden mit einem 7:3 die Heimreise antreten konnte mit seinen Kollegen.
Die größeren Brocken kommen aber noch aus Staiger Sicht.

Damen Oberliga Baden-Württemberg

TSV Herrlingen – TTC Singen 4:6

Wolfgang Laur vom TSV Herrlingen: Ein großer Dank an erster Stelle gilt der TSF Ludwigsfeld um Abteilungsleiter Hans-Peter Müller, welche dem Damenteam des TSV Herrlingen kurzfristig einen Hallenteil der Zweifach-Sporthalle zur Austragung der Auftaktpartie gegen den TTC Singen zur Verfügung gestellt hatte und dabei für perfekte Rahmenbedingungen gesorgt hat.
Gegen die favorisierten Gäste aus Singen entwickelte sich eine wirklich hochspannende Angelegenheit, in welcher das Herrlinger Team für einen beherzten Auftritt leider nicht mit einem Punktgewinn belohnt wurde. In 3 der 10 ausgetragenen Partien mussten sich die TSV-Damen im entscheidenden 5. Durchgang geschlagen geben und dies war dann letztendlich entscheidend für die knappe 4:6 Heimniederlage (in Ludwigsfeld).
Nach einer Punkteteilung aus den Doppeln, wobei Annika Müller & Edith Karl einen guten 3:1-Erfolg verbuchen konnten, während Rebeka Dani & Saskia Hamel nach einem kuriosen Verlauf und 0:2-Satzrückstand dank perfekter Taktikumstellung auf 2:2 ausgleichen konnten um dann nach 5 unglücklichen Ballwechseln zum Beginn des Entscheidungssatzes leider doch noch geschlagen geben mussten. Im Spitzenpaarkreuz punktete zunächst der favorisierte Gast zweifach durch Franziska Plieninger und einer überaus starken Celine Schädler. Herrlingens Nr.2, Annika Müller, zeigte hierbei jedoch ihre Möglichkeiten bei der knappen 2:3-Niederlage gegen die Nr.1 des TTC Singen. Edith Karl punktete danach relativ sicher mit einem 3:1-Erfolg zum Anschlusspunkt. In einem spannenden Duell hatte danach Saskia Hamel ein „mögliches Break im Spiel“ auf dem Schlägerblatt – im Duell gegen die routinierte Andrea Schödel fehlten ihr am Ende beim 9:11 im Entscheidungssatz nur das vielbenannte Quentchen Durchsetzungsvermögen. Parallel sorgte Rebeka Dani mit einem glatten 3:0-Erfolg gegen die Nr. 1 der Gäste für einen Zähler außer der Reihe und konnte das Herrlinger Team wieder zum 3:4-Anschluss heranbringen. In den zwei nachfolgenden Partien ließen die Gäste dem TSV-Team jedoch mit starken Auftritten keinen Satzgewinn zu und holten sich 2 Zähler zur uneinholbaren Führung. Im letzten Einzel des Tages gelang Saskia Hamel nach nervösem Start dann noch der 4. Herrlinger Zähler. Letztendlich ein guter, aber etwas unglücklicher Saisonauftakt in die neue Oberligasaison gegen einen jedoch starken Gast des TTC Singen.  

Damen Verbandsoberliga Gr. 2

SC Berg – VfR Altenmünster 3:8

Herren Verbandsliga Süd

SSV Ulm 1846 – SG Aulendorf 9:1

Frank Elseberg vom SSV: Es gelang der erhofft klare Auftakterfolg gegen den motivierten Gegner aus Aulendorf. Lediglich im Doppel mussten Tobias Münst und Mathis Braunwarth ihren Gegenübern Lukas Wahlbrink und Nico Arnegger gratulieren. "Sascha" Orlov erwischte nicht gerade seinen besten Tag, kämpfte sich aber aus seinem spielerischen und mentalen Loch und drehte das einzig wirklich knappe Spiel zu einem 3:2 Erfolg. George Shoneyes 3:1 Sieg gegen Yannick Schmid war zwar in den einzelnen Sätzen knapp, jedoch hatte man jederzeit das Gefühl, dass er noch einmal ein paar Prozente mehr spielen könnte.
Herausheben sollte man die Leistung von Laurin Sill, der für viele etwas unerwartet mit kontrolliertem Angriffstischtennis seinen Kontrahenten Florian Henne, beherrschte.

Damen Verbandsliga Süd

Keine Spiele mit Ulmer Beteiligung

Herren Landesliga Gr. 4

TSV Erbach – FC Straß 9:7

Stefan Staudenecker vom TSV Erbach: Denkbar knapp ging es zum Saisonauftakt gegen die Straßer zu, die ohne ihr nominell hinteres Paarkreuz Florian Kuball und Stefan Schmöger die nicht allzu weite Reise angetreten sind. Nachdem beide Spitzendoppel zwar erwartungsgemäß gewannen, hierfür aber sehr viel kämpfen mussten, verloren wir das strategisch wichtige Doppel 3 erstmals in der Konstellation Markus Klein/Josef Wanner. Dadurch führten wir nach den zwei erhofften Punkten im vorderen Paarkreuz nur 3:2, diese Führung schnappten sich die Gäste auch gleich wieder zurück durch ihr an diesem Tag sehr gutes Mittelpaarkreuz. Auch das 1:1 im hinteren Paarkreuz kam nicht sonderlich überraschend, weshalb es beim 4:5 für Straß bei nicht mit sonderlich kleinem Druck zum zweiten Einzeldurchgang für uns an die Tische ging.
Aber auch hier wechselte die Führung durch zwei gut herausgespielte Siege wieder auf unsere Seite, leider erwischte Sefa Dogan einen seiner schwächeren Tage und musste verdient gratulieren, was natürlich aus unserer Sicht so nicht eingeplant war. Josef Wanner und Markus Klein erspielten uns aber die herbeigesehnten Punkte 7 und 8, weshalb man schon einmal im Schlussdoppel war und man hier mit einem der besten Doppel der Liga Marcel Klein und Sefa Dogan in den meisten Fällen keine so schlechten Karten haben dürfte. So kam es dann auch, dass dieses Schlussdoppel die endgültige Entscheidung bringen musste, nachdem Max Mößlang erneut gut spielte und gar 2:0 in Führung lag gegen Chris Aust, danach aber in den entscheidenden Momenten einen Tick zu mutlos agierte. Mit drei Einzelspielern, die ihre beiden Einzel zumeist recht souverän gewannen, waren wir sicher der nicht ganz unverdiente Sieger, auch wenn sicher noch Luft nach oben ist, das konnte aber auch nicht anders sein nach einer so langen Pause.

Damen Landesliga Gr. 4

TSV Langenau – SV Deuchelried II 2:8

Herren Landesklasse Gr. 7

TSV Langenau – TSV Holzheim 5:9

TSV Blaustein – TSV Weißenhorn 2:9

SC Lehr – TSV Herrlingen 3:9

Peter Schillinger vom TSV Herrlingen: Eindeutig zu hoch fiel der Sieg der ersten Herrenmannschaft am Samstagabend beim SC Lehr, der auf den Einsatz des beruflich verhinderten Thomas Zele verzichten musste, aus. Bei sämtlichem knappen Auseinandersetzungen hatte unser Team, bei dem Alexander Schmidt, der nach mehrjähriger Pause erstmals wieder zum Schläger griff und den verletzten Julian Michaelis dabei glänzend vertrat, nämlich die Nase vorn. In dieser Begegnung erwischte man gleich einen optimalen Start, denn alle drei Eröffnungsdoppel konnte man für sich verbuchen. Markus Rother / Hannes Fischer gelang dabei ein recht ungefährdeter 3-Satz-Erfolg, Peter Schillinger / Alexander Schmidt behielten in vier Durchgängen die Oberhand gegen das Topduo der Gastgeber und Stephan Klein / Karsten Hiemesch zwangen nach einem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand ihre Widersacher noch in die Knie. Die Hausherren zeigten sich davon jedoch wenig beeindruckt und konnten durch drei Spielgewinne in Serie zum 3:3 ausgleichen und vieles deutete zu diesem Zeitpunkt auf einen engen Ausgang der Partie hin. Richtungsweisenden Charakter sollte nun aber das folgende Einzel zwischen Jochen Lanz und Peter Schillinger haben, welches der TSV-Akteur nach dem Verlust der ersten beiden Sätze mit dem Rücken zur Wand nach einer Aufholjagd noch für sich entscheiden konnte. Im hinteren Paarkreuz zeigte anschließend Alexander Schmidt, dass er so gut wie nichts verlernt hat und er wies dank einer starken Leistung seinen Kontrahenten mit 3:1 in die Schranken. Karsten Hiemesch baute die Führung mit seinem wiederum schwer erkämpften Sieg in fünf Durchgängen auf 6:3 aus. Im Anschluss daran rehabilitierten sich unsere Spitzenspieler Markus Rother und Hannes Fischer jeweils für ihre im ersten Einzel erlittenen Niederlagen und brachten durch ihre beiden Spielgewinne das TSV-Sextett endgültig auf die Siegerstraße, wobei Fischer aber erneut nur hauchdünn mit 16:14 im finalen Abschnitt das bessere Ende für sich hatte. Peter Schillinger war es jetzt vorbehalten, mit seinem zweiten Pluspunkt den viel zu deutlichen 9:3-Auswärtssieg und damit den erfolgreichen Saisonstart des Herrlinger Teams perfekt zu machen.

Damen Landesklasse Gr. 7

TSV Hüttlingen – SSV Ulm 1846 8:5

Frank Elseberg vom SSV: Keine Punkte gab es für unsere Damen auf der Ostalb. Nach dem Verlust beider Doppel gelang zwar ein guter Start in die Einzel mit drei Siegen am Stück. Dem wiederum folgten leider 4 Niederlagen, so dass die Trauben beim Zwischenstand von 3:6 schon sehr hoch hingen. Durch zwei klare Erfolge von Andrea Wippig und Lotta Rosemann keimte zwar noch einmal etwas Hoffnung auf, doch die beiden Spitzenspielerinnen der Gastgeber aus Hüttlingen machten die Niederlage mit 5:8 perfekt.

SC Berg II – PSV Heidenheim 8:2


Text: S. Staudenecker, W. Laur, F. Elseberg, P. Schillinger


 
 
 
Link zu TTBW

Anstehende Termine

23 Okt
5./6. Spieltag VR Jugend und Aktive
Datum 23.10.2021 - 24.10.2021
30 Okt
6./7. Spieltag VR Jugend und Aktive
30.10.2021 - 31.10.2021
5 Nov

Freitag 08.11. Senioren

Samstag 09.11. und Sonntag 10.11. Aktive

6 Nov
7. Spieltag VR Jugend
06.11.2021 - 07.11.2021
13 Nov
8. Spieltag VR Jugend und Aktive
13.11.2021 - 14.11.2021