Spannende Entscheidungen am vorletzten Spieltag, der bei vielen Teams die Sektkorken knallen ließ oder wichtige Entscheidungen im Abstiegskampf fielen - im Nachfolgenden der Nachbericht der überregionalen Spielklassen zum Wochenende 13. und 14. April.

Damen Verbandsoberliga Gr. 2

VfR Altenmünster - TSV Herrlingen 3:8

Mit einer sehr starken Auswärtsvorstellung hat sich "Herrlingens Erste" wohl nun fast sicher Rang 2 geholt. Richtungsweisend waren die hauchdünnen Erfolge zu Beginn des Matches im ersten Doppel und ersten Einzel durch Edith Karl, die Spitzenspielerin Franziska Fruh in die Schranken weisen konnten. Mit diesem 3:0 im Rücken, was auch ein 1:2 hätte sein können, spielte es sich dann doch deutlich leichter und am Ende stand ein recht deutlicher 8:3-Gesamterfolg, der ein einigermaßen ruhiges Polster auf Korntal vor dem letzten Spieltag gibt.

 

Herren Verbandsoberliga Gr. 2

SSV Ulm 1846 - SV Salamander Kornwestheim 7:9

In diesem Abstiegsgipfel reichte es nicht ganz zu einem Punktgewinn wie so oft in den vergangenen Wochen für die Herren des SSV in einem ihrer weiteren Krimis. Die in guter Besetzung angetreten Kornwestheimer waren besonders im vorderen Paarkreuz zu stark, die insgesamt 6 der 9 Punkte der Gäste beisteuerten. Philipp Salaris war an diesem Nachmittag/Abend der einzige Akteur des SSV, der beide Einzel siegreich gestalten konnte. Sogar mehr Punktgewinne hatte am Ende das Heimteam zu verzeichnen, was aber sicher auch kein Trost war, weshalb nun gegen Kirchheim ein echtes Endspiel ins Haus steht.

 

Damen Verbandsliga Süd

TSV Herrlingen II - SV Rissegg 7:7

Friedlich teilte man sich am letzten Spieltag die Punkte in diesem Aufeinandertreffen. Angesichts eines extrem ausgeglichen Spielverlaufs, der sich auch im Satzverhältnis widerspiegelt, ein wohl extrem gerechtes Ergebnis, mit dem beide Lager leben können. Herrlingen beendet damit die Saison auf Rang 3 hinter Gärtringen und dem klar besten Team der Liga, dem SC Berg. Ein sehr erfreuliches Abschneiden für den Bezirk Ulm.

 

Damen Landesliga Gr. 4

SSV Ulm 1846 - TSG Ailingen 4:8

Um 17:45 war diese Partie beendet und da wussten die Ulmer Damen sicherlich schon, dass es äußerst knapp werden würde im Fernduell mit Langenau um Rang 6, der zum Klassenerhalt berechtigt. Ein etwas besserer Ergebnis in Ailingen vermieste den Ulmer Damen der Verlauf in den äußerst knappen fünften Sätzen, wovon nur eins von vier Einzeln gewonnen werden konnte.

SV Deuchelried II - RSV Ermingen 8:5

Den bessseren Start in dieses Spitzenspiel erwischte eigentlich Ermingen, durch viele hauchdünne Entscheidungen zugunsten Deuchelrieds stand es 5:2 für die Heimmannschaft, obwohl ein 3:4 für Ermingen locker im Bereich des Möglichen lag. Im weiterhin knappen Verlauf war dann dieser Vorsprung nicht mehr aufzuholen, weshalb Ermingen noch auf Rang 4 im eng zusammenliegenden Gesamttableau abrutschte.

SV Amtzell - TSV Langenau 7:7

Aufgrund einer sehr starken Rückrunde hat sich Langenau diesen sicheren Klassenerhalt durch den ebenfalls wieder sehr gut herausgespielten Punktgewinns in Amtzell sicherlich verdient, wenn es auch am Schluss äußerst knapp war gegenüber den SSV-Damen. Sarah Danner behielt die Nerven beim Stande von 6:7 aus Langenauer Sicht und überließ ihrer Kontrahentin nur 10 Punktgewinne in drei Sätzen zum 7:7-Endstand, der zu Platz 6 im Gesamttableau reicht.

 

Herren Landesliga Gr. 4

SSV Ulm 1846 II - SVW Weingarten 8:8

Mit einem so sicherlich nicht erwartbaren sehr starken Unentschieden gegen Weingarten aus dem vorderen Tabellendrittel kann Ulm bestimmt hochzufrieden sein, zumal der Klassenerhalt nun auch wie erwartet zu 100% gesichert wurde, Herrlingen geht in die Abstiegsrelegation. Gegen Weingarten hießen die Punktegaranten David Hierholz und Kiril Tsyhanok, die im mittleren bzw. hinteren Paarkreuz ungeschlagen blieben und es im Schlussdoppel sogar noch Möglichkeiten gab, beide Zähler in Ulm zu behalten.

 

Damen Landesklasse Gr. 8

TSV Illertissen - TSV Herrlingen III 8:4

Wenig Probleme hatte Illertissen mit Herrlingen, besonders im vorderen Paarkreuz war die Dominanz des Favoriten deutlich zu groß für die Gäste, um ein noch knapperes Ergebnis erzielen zu können. Bei Herrlingen war eine starke Luisa Hagmeyer an drei der vier Gesamtpunkte mitverantworlich. Illertissen beendet damit die Runde sicher auf dem 2. Rang, auch wenn noch eine Partie aussteht. Für Herrlingen entscheidet sich alles beim Abstiegsgipfel gegen Deuchelried.

SC Staig - SF Urlau 8:1

Mehr als eine souveräne Vorstellung gegen die Sportfreunde Urlau - so könnte man das letzte Saisonspiel der Staiger Landesliga-Damen knapp zusammenfassen. Nur ein Eingangsdoppel konnten die Gäste aus dem Bezirk Allgäu-Bodensee für sich entscheiden. Eine sehr nervenstarke Nadine Engel, die ihre beiden Einzel in der Verlängerung des 5. Satzes mit 17:15 und 14:12 äußerst knapp gewinnen konnte, verhinderte ein besseres Ergebnis für die Gäste. Der Gesamterfolg wäre aber auch so sicherlich nicht in Gefahr geraten. Somit steht ein vermutlich sehr guter 3. Rang am Ende zu Buche, da Urlau gegen Berg II und Illertissen, also die beiden Toplatzierten, nicht die volle Punkteausbeute einfahren dürfte.

 

Herren Landesklasse Gr. 7

FC Straß - TSV Weißenhorn 7:9

Herzschlagfinale beim Bezirksderby in Straß - da Lehr gegen Holzheim knapp gewinnen konnte (s. Bericht unten) und am letzten Spieltag gegen Setzingen haushoch favorisiert sein wird, brauchte es einen Sieg für den Landesklassetitel. Und viel dramatischer hätte es für Weißenhorn nicht werden können. Während Straß als sicherer Tabellendritter frei aufspielen konnte, hatte Weißenhorn richtig Druck gegen ein sehr starkes Straßer Team. Manuel Söll gab für Weißenhorn sein Rückrunden-Comeback, war aber mit großem Spielrückstand den starken Kontrahenten aus Straß, Valentin Schwentke und Chris Schmöger, die ein ähnliches Spielniveau wie er haben, noch nicht gewachsen. Nachdem auch Elias Sanin etwas überraschend Chris Schmöger gratulieren musste, war es an dem mittleren und hinteren Paarkreuz, die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Dies gelang besonders im ersten Einzeldurchgang mit vier Siegen von Position 3-6 perfekt, was einen wichtigen 7:3-Vorsprung der Gäste bedeutete. Diesen brauchten sie auch, der zweite Durchgang war in Hand der Heimmannschaft und es wurde dramatisch im Schlussdoppel bei Weißenhorner 8:7-Gesamtführung. Das Straßer Duo Schmöger/Schumann dominierte überraschend deutlich gegen Sanin/Widmann bis zum 2:0, ehe die Aufholjagd der Gäste begann und im umjubelten 12:10 im fünften Satz ihr filmreifes Ende fand. Glückwunsch nach Weißenhorn und Grüße aus Laupheim, wir sehen uns in der Landesliga ;-)

TSV Blaustein - TTC Setzingen 7:9

Ähnlich knapp wie im Spitzenspiel ging es auch im Tabellenkeller zu, wo sich Setzingen mit einem Last-Minute-Sieg über Blaustein zumindest auf den vorletzten Tabellenrang schieben konnte und Blaustein als Letzter den identischen Gang in die Bezirksliga gehen muss, sollten sie keine Überraschung gegen Öpfingen am letzten Spieltag schaffen. Bernd Mailänder und Niko Koch waren die Erfolgsgaranten beim knappen Auswärtssieg, der auch erst mit 11:9 im Entscheidungssatz im Schlussdoppel feststand.

TSV Holzheim - SC Lehr 6:9

Es war die erwartet schwere Aufgabe für den SC Lehr, zumal das vordere Paarkreuz nicht den besten Tag erwischte und alle vier Einzel hier an die Holzheimer Routiniers Andi Jehle und Steffen Tospann gingen. Holzheims Hannelore Stowasser musste das Doppel und ihre beiden Einzel kampflos abgeben, was natürlich Lehr auch entgegen kam. Hinzu kam eine doch recht deutliche Überlegenheit in den weiteren ausgetragenen Einzeln im Mittel- und Dritten Paarkreuz, wo nur ein Sieg aus Sicht der Gastgeber gelang. Am Schluss waren es also ein paar Federn zu viel, die Lehr in der Vorrunde liegen ließ und somit nur knapp hinter Weißenhorn ins Ziel kommen wird. Aber es bleiben ja noch die Relegationsspiele, die sicherlich spannend und emotional werden gegen Amtzell II und Herrlingen.

DJK Ellwangen - FC Straß 4:9

Die gute Leistung vom Vortag gegen Weißenhorn konnte Straß dieses Mal auch in Punkte ummünzen beim etwas unangenehmen Gastspiel in Ellwangen, zumal Valentin Schwentke im Aufgebot fehlte. Alle drei Doppel gingen deutlich mit 3:0 an Straß und auch Erik Schumann spielte stark auf und hatte den Topspieler der Liga, Bernhard Weiß, am Rande der Niederlage. Aber so sicherlich ein prima Abschluss dieser Spielzeit für die Straßer, die lange fast ganz vorne mitgemischt haben aber in den entscheidenden Spielen einen kleinen Tick schwächer und/oder weniger abgezockt waren als Weißenhorn und Lehr.

Anstehende Termine

22 Jun
Bezirkskadertraining in Berg
Datum 22.06.2024 09:00 - 11:30
5 Jul
Bezirkstag Ulm 2024
05.07.2024
6 Jul
6 Jul
Bezirkskadertraining in Ludwigsfeld
06.07.2024 09:00 - 11:30
13 Jul
Bezirkskadertraining in Ludwigsfeld
13.07.2024 09:00 - 11:30

 
 
 
Link zu TTBW